Abenteuer in 4 Wänden


(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)


Im November 2005 haben wir uns einen langgehegten Wunsch erfüllt und uns ein eigenes Haus gekauft. Unsere Wahl fiel nach etwa einjähriger Suche auf ein Reihenhaus in Bonn Dusidorf. Das Haus wurde 1967 erbaut und war zum Kaufzeitpunkt noch vom Vorbesitzer eingerichtet. Dementsprechend altertümlich wirkte das Interieur. Da uns aber der Grundriss und die Lage des Hauses hervorragend gefielen, beschlossen wir den Kauf und eine anschliessende Umgestaltung.

Da sich kein Fernsehteam bereiterklären wollte, uns eine 30-köpfige Mannschaft professioneller Handwerker vorbeizuschicken und die Bude für Null-Komma-Nix an einem einzigen Tag auf Vordermann zu bringen, haben wir das Prinzip "Learning by doing" angewandt und uns selbst zu Rundumhandwerken ausgebildet. Und zwar, indem wir so ziemlich alle Fehler gemacht haben, die man als Anfänger machen kann und dann immer wieder von vorne angefangen haben.

Aussenansicht Aussenansicht
Aussenansicht von der Strasse
vor dem Kauf
Aussenansicht vom Garten
vor dem Kauf

Wohnzimmer
Im Wohnzimmer wurde das Eichenparkett abgeschliffen und mit Bioöl neu versiegelt - der Erfolg ist auf den Bildern eindrucksvoll zu sehen. Die Wände wurden verputzt und gestrichen. Weil Eichenfußleisten schlicht unbezahlbar teuer sind, haben wir die Fußleisten aus Fichtenbrettern ausgesägt, gefräst und lasiert - und siehe da: Man sieht ihnen wirklich nur bei nahem Hinsehen an, dass sie keine richtigen Eichenleisten sind. Ausserdem wurden die Heizungsverkleidungen, die (hier nicht sichtbare) Fensterbank und die Rolladenkästen erneuert.
Wohnzimmer Wohnzimmer Wohnzimmer
Wohnzimmer Wohnzimmer

Schlafzimmer, später Julians Zimmer
Das Schlafzimmer war vorher ein Esszimmer. Hier haben wir die Wände und die Decke neu tapeziert und gestrichen und einen neuen Teppichboden verlegt. Auch hier wurden die Heizungsverkleidungen erneuert.

Im Jahr 2010 haben wir auf Wunsch unseres langsam pubertierenden Sohnes unser Schlafzimmer in ein Jugendzimmer umgewidmet und dieses unserem Ältesten als neues Domizil zur Verfügung gestellt. 2012 haben wir das Zimmer noch einmal renoviert, weil Julian nun jugendlich und überzeugter Schalke-Fan war.

Schlafzimmer Schlafzimmer Schlafzimmer Schlafzimmer

Kinderzimmer
Im Kinderzimmer wurden die Wände neu gestrichen und ein neuer Teppichboden verlegt. Die Türen der Schrankwand haben wir teilweise entfernt und teilweise mit Schultafellack neu lackiert. Durch den Einbau zusätzlicher Regalböden bietet der Schrank jetzt Platz für die Kinderkleidung und viel Spielzeug. Im Januar 2008 wurden die alten Dachfenster durch moderne Exemplare ersetzt.

2014 haben wir das Dachgeschoss erneut umgebaut. Aus dem Kinderzimmer ist nun ein "richtiges" Zimmer geworden. Die Dachschrägen wurden mit Gipskarton verkleidet, die Dachbalken wurden freigelegt und mit zusätzlichen Balken als Raumtrenner ergänzt. Die Schrankwand wurde erneut umgebaut und mit einer Bonner Stadtsilhouette bemalt. Dazu wurde das Zimmer durch einen Parkett- und Teppichboden in Wohn- und Schlafbereich aufgeteilt. Dies ist das Domizil von Lukas, unserem jüngeren Sohn, der nun auch auf dem Weg in die Pubertät ist.

Kinderzimmer Kinderzimmer Kinderzimmer

Küche
In der Küche wurden die Wände und die Decke neu tapeziert und gestrichen und der Boden neu gefliest. Der Fliesenspiegel wurde als brauchbar eingestuft und lediglich einer Sanierung unterzogen. Schliesslich haben wir eine Tischplatte aus Buchenholz und unsere schon vorhandene Einbauküche eingebaut. Nach ihrem dritten Umzug mit Umbau der Türanschläge hat diese jetzt auch ihren letzten Ortswechsel mitgemacht.
Küche Küche Küche
Küche Küche

Badezimmer
Das Badezimmer ist erst kürzlich renoviert worden, daher sind Wände und Boden von uns unberührt geblieben. Den monströsen Waschschrank haben wir durch einen dezenteren Waschtisch ersetzt, welcher nun allerdings auch unser mit Abstand teuerstes Möbelstück darstellt. Ein neuer Toilettendeckel, eine neue, selbstgebaute Spiegelwand mit Ablagen und Spiegellampe sowie allerhand Dekokram ergeben jetzt ein wesentlch freundlicheres und geräumigeres Gesamtbild. Die Spiegelwand wurde komplett selbst entworfen und aus Buchenleimholz gebaut, sie verdeckt die vielen Bohrlöcher des alten Waschschranks und sieht ausserdem unverschämt gut aus.
Badezimmer Badezimmer Badezimmer Badezimmer

WC
Im WC wurden die Wände und die Decke neu gestrichen und der Boden wurde neu gefliest. Die blauen Wandfliesen aus den Sechzigern haben wir trotz allgemeiner Skepsis behalten. Ich denke, das Ergebnis gibt uns Recht - sie harmonieren ausgezeichnet mit den neuen Bodenfliesen. Schliesslich wurden ein neues Waschbecken und ein Vorwandelement mit einer neuen, hängenden Toilette installiert.
WC WC WC WC

Hobbyraum
Der Hobbyraum wurde wegen der Holzverkleidung an den Wänden nur zaghaft renoviert. Hier wurden die Decke repariert und neu gestrichen und ein neuer Teppichboden verlegt. Die Einrichtung ist immer noch eher provisorisch. Hier steht als nächstes eine Totalrenovierung an.
Hobbyraum Hobbyraum Hobbyraum

Kellerbar / Schlafzimmer
Die Kellerbar stellte sich uns zuerst eher als Rumpelkammer dar. Hier wurde ein neuer Boden velegt, und die Holzpanele an den Wänden wurden weiß lackiert, um den Raum heller zu gestalten. Auch die Verkleidungen der Fernwärmerohre unter der Decke wurden ausgebessert und neu lackiert. Damit stand einer weiteren Nutzung als Kellerbar nichts mehr im Wege.
Kellerbar Kellerbar
Da wir im Jahr 2010 unser Schlafzimmer eingebüßt haben, wurde die Kellerbar dann zum neuen Schlafzimmer umgebaut. In diesem Raum befindet sich eine Nebeneingangstür zum Garten und damit man nicht gleich von draussen ins Schlafzimmer rennt, haben wir zuerst eine Trockenbauwand in den Raum eingezogen. Um das durch die Außentür hereinfallende Licht zu nutzen, erhielt diese eine vollverglaste Tür und ein Fenster. Decken und Wände wurden ringsherum mit Gipskarton verkleidet und weiß verputzt. Die Außentür wurde neu gestrichen, im neuen Schlafzimmer wurde Eichenparkett verlegt und im neuen Flurstück die gleichen Fliesen, die auch schon im vorderen Flur verbaut wurden. Schließlich haben wir uns noch neue Schlafzimmermäbel aus Eichenholz gegönnt.
Kellerbar Kellerbar Kellerbar
Kellerbar Kellerbar

Saunabad
Mit der Einrichtung des elterlichen Schlafzimmers im Kellergeschoss haben wir Anfang 2011 im Saunabad einen WC-Block installiert, so dass wir dort nun ebenfalls über ein vollwertiges Bad verfügen. Zusammen mit dem neuen Schlafzimmer hat sich die untere Etage nun zu einem echten Wohlfühl- und Entspannungsbereich gemausert.
Saunabad Saunabad Saunabad
Saunabad Saunabad

Flur
Im Flur haben wir zwei alte Türeinschnitte verschlossen, Fliesen gelegt und die Wände und Decken neu tapeziert und gestrichen. Im Frühjahr 2009 haben wir das Holz von den Wänden entfernt und statt dessen weißen Rauputz aufgebracht. Außerdem haben wir nach einem grösseren Trennschleifer-Einsatz den Kunststoff-Handlauf des Treppengländers durch einen ebensolchen aus Holz ersetzt.
Flur Flur Flur
Flur Flur

Garten
Mit dem endlich hereinbrechenden Frühling sind wir auch dem Garten zu Leibe gerückt. Hier wurden vor allem die wild wuchernden Gewächse beschnitten und der Rasen wurde vertikutiert und neu ausgesät. Der Beetbereich mit dem Gartenteich wurde generalüberholt und mit Randsteinen eingefasst. Ein Sandkasten und eine Kletterschaukel, eine neue Gartenmöbelgarnitur und ein ordentlicher Grill verwandeln das ehemals Urwald-ähnliche Biotop in einen richtigen Familiengarten. Im Jahr 2009 haben wir dann aus einem alten Kinderbett noch ein Baumhaus für die Kinder gebaut.
Garten Garten Garten
Auch der Vorgarten und die Fassade des Hauses wurden einer gründlichen Renovierung unterzogen. Im Sommer 2007 wurden neue Kunststofffenster und ein neues Garagentor eingebaut, im Herbst 2007 wurden die Zufahrt und die Wege vor dem Haus neu gepflastert. Im Frühjar 2008 haben wir schließlich den Vorgarten neu gestaltet und im Sommer einen neuen Außenanstrich vorgenommen.
Garten Garten Garten
Die komplette Elektroinstallation und die Kommunikationsanlage im Haus wurden von uns ebenfalls erneuert. Ausserdem wurden alle Zimmer vernetzt und in der Garage eine Serverstation installiert, so daß wir jetzt in jedem Zimmer Zugriff auf zentral gespeicherte Medien (Fotos, Musik, Videos) und das Internet haben.

Eine zentrale Heizungssteuerung von EQ3 sorgt zusammen mit Sensoren an allen Fenstern und Türen im Haus - auch am Garagentor - dafür, dass ohne manuelles Eingreifen immer überall optimale Raumtemperaturen herrschen und wir obendrein noch Heizkosten sparen. Die Sensoren lassen sich außerdem prima für eine Überwachung des Hauses nutzen: Sobald alle unsere Mobiltelefone aus meinem WLan abgemeldet sind (also wohl niemand zuhause ist) und dennoch eine Tür, ein Fenster oder das Garagentor geöffnet werden, bekomme ich sofort eine Nachricht auf mein Mobiltelefon und kann entsprechend reagieren.


Stand: 01.09.2014 zum Seitenanfang zur übergeordneten Seite zur p.i.c.s.-Startseite eMail an Simon Reinhardt senden Copyright © 2014 Simon Reinhardt